Suche   Kontakt   Impressum   Kunden Server
 

Gefühlskalkulation  – Wie der Wert eines
guten Gefühls für Ihr Unternehmen ermittelt werden kann.

 

Die Formel C4E – Cost for Emotion

Gefühle bestimmen unseren Alltag – sowohl im Privatleben als auch im Geschäft. Lange ist klar, dass es besser läuft, wenn in einem Unternehmen auch gute Laune herrscht. Weltbekannte Unternehmer wie Sir Richard Charles Nicholas Branson oder Unternehmen wie Google setzen auf den „Gute-Laune-Faktor“ bei ihren Mitarbeitern. In der Werbebranche geht es zu 90 % um die Vermittlung guter Gefühle beim Geldausgeben.

Doch wie lässt sich der Einfluss einer geplanten Maßnahme und deren Kosten oder Gewinn durch Gefühle kalkulieren?
Generationen von Human Ressource Managern leiern die Litanei, dass gut behandeltes Personal Nutzen stiftet. Genauso lange wie Unternehmer das für Incentives und Boni ausgegebene Geld für Verschwendung halten.

Doch allen ist klar: gute Stimmung = gutes Geschäft!

Ganze Wirtschaftsvorhersagen werden auf diesem vagen Prinzip aufgebaut (IFO-Index). Seit mehr als 3 Jahrzehnten erforschen Motivationspsychologen die Zusammenhänge zwischen Gefühl, Belohnung und Leistung.

Wir haben daraus eine wissenschaftliche Formel (C4E, cost4emotion) entwickelt, die die Zusammenhänge erfasst, als Produktivität abbildet und die Basis für erfolgreiche Maßnahmen ist.

 
Der nichtlineare Einfluss, der die Parameter miteinander vernetzt, kann neuen Forschungsergebnissen angepasst werden:

C4E Parameter Mapping

Lernen Sie die Bedeutung der emotionalen Bilanz Ihres Unternehmens kennen:

Jedem Unternehmen ist seine finanzielle Bilanz bekannt; sie dient der Beurteilung des Erfolgs. Finanzkennzahlen sind jedoch eine sehr eingeschränkte Abbildung eines Unternehmens.
Auch die Umweltbilanz und die Nachhaltigkeit sind weitere Perspektiven für die Beurteilung langfristig erfolgreicher Unternehmensaktivitäten.

Mitarbeiterzufriedenheit und Attraktivität für Neueinsteiger sind stark emotional geprägte Faktoren, die für Profit täglich wichtiger werden.
Die emotionale Bilanz wird gebildet aus einem komplexen Gefüge aller emotional gesteuerten Faktoren.
Sie bestimmt den Unternehmenswert aus Sicht der Menschen im Unternehmen.

Wir haben die 5 emotionalen Hauptfaktoren

  •  Wertschätzung
  •  Zeiteffizienz des eigenen Arbeitseinsatzes
  •  Qualität der Arbeit
  •  Identifikation
  •  Tagesgeschäft

in weitere 25 Felder gegliedert und betrachten in jedem einzelnen Feld die Zusammenhänge mit Leistungsbereitschaft, Erfolg und persönlicher Motivation.

Dabei haben wir die Forschungsarbeiten aus der Motivations- und Glücksforschung miteinander verknüpft. Wachsende Fallzahlen beweisen den Zusammenhang zwischen profitablen Unternehmen und glücklichen Mitarbeitern.

Mit C4E lassen sich nicht nur die vorhandenden Belastungen erfassen, sondern auch Potentiale für Mitarbeiter-Auslastung und Nutzung brachliegender Fähigkeiten herausfinden.

Anwendungsfragen für die C4E Formel:

  • Wieviel Produktivität kostet uns ein Weiterempfehlungsfaktor von -97%?
  • Wieviel Produktivität bringt uns die kostenlose Verpflegung der Mitarbeiter?
  • Wieviel Profit können wir durch Einrichtung einer kostenfreien Kinderbetreuung generieren?
  • Wie stark steigt der Unternehmenswert mit einem Top-Ranking bei den New Hires?
  • Wie beeinflusst eine angespannte Stimmung in der Automobilproduktion die Ausschuss-Rate?
  • Wie schlägt sich gedrückte Stimmung im Call Center auf die Fallkosten bei Reklamationen nieder?

 

Der Flow-Factor eines Mitarbeiters und sein Einfluss auf die Produktivität:
Flow Grafik

Erklärung der Grafikelemente:

 

Skills: Wachsende Fähigkeiten beeinflussen die Produktivität

Challenge: Die Anforderungen müssen passen, um Produktivität zu steigern.

Eine Balance von Skills und Challenge führt zu höchster Produktivität

Apathie – 20% der Standardproduktivität: Die geringste Produktivität wird bei fehlender Herausforderung und nicht ausgenutzten/nicht vorhandenen Fähigkeiten erreicht.
Langeweile – 50%der Standardproduktivität: Herrscht bei fehlender Herausforderung und nur tw genutzen Fähigkeiten.
Entspannung – 90% der Standardproduktivität: wird erreicht  wenn die Fähigkeiten gebraucht werden, die Herausforderung aber fehlt.
Kontrolle/Beherrschung – 110% der Standardproduktivität: Die Fähigkeiten sind ausgezeichnet, die Anforderungen sind gut erfüllbar, führt zu beherrschter Produktivität
Sorgen – 50% der Standardproduktivität: Ausreichende Herausforderung bei fehlenden Fähigkeiten führt zu Sorgen.
Angst und Bedrohung – 40% der Standardproduktivität: Bei Überforderung der Fähigkeiten entsteht Angst und Bedrohung.
Anregung – 120% der Standardproduktivität: die Herausforderung ist groß und die hohen Fähigkeiten passen dazu, das macht Lust auf Produktivität.
Flow 240% der Standardproduktivität: Anforderungen und Fähigkeiten erfüllen die höchsten Ansprüche, Höchstleistungen weit über dem Standard sind möglich.


Sie wollen den durch Gefühle erzeugten wirtschaftlichen Effekt  einer geplanten Maßnahme kalkulieren?
Wir haben die wissenschaftliche Formel C4E entwickelt, die die Zusammenhänge erfasst,  als Produktivität abbildet und die Basis für den Erfolg Ihrer  Maßnahmen ist.